Hausratversicherung – Richtig handeln vor und nach einem Einbruch

Hausratversicherung – Richtig handeln vor und nach einem Einbruch

Jedes Jahr zum Winter hin steigt die Zahl der Einbrüche, vor den Kosten kann man sich mit einer Hausratversicherung schützen. Der Versicherte muss jedoch einiges beachten, damit die Hausratversicherung leistet.

Bei Einbruch hilft die Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung kommt grundsätzlich für gestohlene Gegenstände nach einem Wohnungseinbruch auf.  Ersetzt wird der Wiederbeschaffungswert, oder die Kosten einer Reparatur. Als Wiederbeschaffungswert bezeichnet die Versicherung die Kosten die der Geschädigte benötigt um die gestohlenen Gegenstände neu zu kaufen. Wie alt die gestohlenen Gegenstände waren, spielt dabei keiner Rolle.

Achtung bei der Wahl der Hausratversicherung

Der Versicherte darf jedoch keine Fehler begehen, sonst leistet die Hausratversicherung nicht. Einige Fehler können schon bei der Wahl des richtigen Tarifes entstehen. Damit es zu einer schnellen und reibungslosen Regulierung von Seiten der Hausratversicherung kommt, sollten Kunden auf folgende Punkte achten:

Grobe Fahrlässigkeit
Das Fenster auf Kipp gelassen, oder die Wohnungstür nur ins Schloss gezogen, eine Einladung für Diebe. Bei einem solchen Schadenfall liegt für die Hausratversicherung grobe fahrlässiges Handeln vor und der Versicherer kann die Entschädigungssumme kürzen. Neben der Kürzung ist für Kunden besonders ärgerlich, dass sich in einem solchen Fall die Schadenzahlung hinzieht. Denn die Höhe der Kürzung wir oft in langwierigen Gerichtsverhandlungen entschieden. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, sollte darauf achten, dass grob fahrlässiges Verhalten zu 100% in dem Tarif mitversichert ist.

Versicherungssumme
Die Hausratversicherung zahlt nach einem Einbruch nur den gesamten Schaden, wenn bei Antragstellung die Versicherungssumme richtig gewählt wurde. Dafür muss der Kunde den Neuwert seines gesamten Hab und Gutes schätzen, also neben Fernseher und Computer auch jede Socke, Unterhose und Gabel. Ist die Versicherungssumme zu niedrig kann die Versicherung im Schadenfall ihre Leistung reduzieren. Da es recht schwer ist einen genauen Wert zu ermitteln, bieten Versicherer eine Pauschalregelung über die Wohnfläche an. Versichert man 650 EUR pro Qm Wohnfläche verzichten die meisten Versicherungen auf die Prüfung der Versicherungssumme.

Wertsachen
Eine besondere Regelung gilt für Wertsachen wie Schmuck und Bargeld. In den meisten Tarifen gibt es prozentuale Höchstentschädigungen für Wertsachen, diese liegen in der Regel zwischen 20 und 30 Prozent der Versicherungssumme. Reichen der standardmäßige Wert nicht aus, könnt ihr ihn jedoch erhöhen. Die Wertsachen gehören aber in den Tresor. Für frei zugängliche Wertsachen leisten viele Tarife nur max. 1.500 bis 3.000 EUR, wer mehr hat sollte dieses dann in einem Tresor einschließen, damit es mitversichert ist.

Erhöhte Risiken
Gibt es Risiken die einen Einbruch erleichtern, sollte der Kunde dies seiner Hausratversicherung mitteilen, um seinen Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Unter erhöhte Risiken fallen beispielsweise ein Gerüst welches am Haus angebracht wurde, Notschlösser oder -Fenster oder auch Gewerbebetriebe die nebenan in Haus einziehen.

Worauf man vor Abschluss einer Hausrat noch achten sollte findest du hier