Wer gerne Freunden hilft sollte auf Gefälligkeitsschäden achten

Um die Freundschaft nicht zu belasten, sollten Gefälligkeitsschäden versichert sein.

Jeder sollte darauf achten, dass er in seiner privaten Haftpflichtversicherung Gefälligkeitsschäden mitversichert hat. Freunden oder Bekannten hilft man gerne mal beim Umzug oder gießt die Blumen der Nachbarn, wenn diese im Urlaub sind. Helfen tun die meisten gern. Doch geht dabei etwas kaputt, belastet das oft die Freundschaft, wenn derjenige es nicht ersetzen kann. Mit der richtigen Versicherung muss das aber nicht sein.

Was ist sind Gefälligkeitsschäden?

Macht Ihr etwas kaputt, wenn ihr einem Freund helft spricht man von einem Gefälligkeitsschaden. Habt Ihr den Schaden nicht grob fahrlässig oder absichtlich herbeigeführt, müsst ihr laut Gesetz nicht dafür haften. Der Gesetzgeber sagt in diesem Fall, da Ihr eurem Freund ohne eine Bezahlung geholfen habt, kann dieser keine Ansprüche stellen. Solche Schäden passieren täglich in Deutschland. Denkt nur mal an einem Umzug, schnell ist der schwere Schrank dem Helfer aus der Hand gerutscht und auf den Boden geknallt. Wenn Ihr dann von eurem Recht gebraucht mach nicht zu zahlen, ist nicht nur der Schrank beschädigt, sondern auch eure Freundschaft.

Wann haftet ein Helfer für einen Schaden?

Als Helfer kann man euch nur für einen solchen Schaden haftbar machen, wenn Ihr grob Fahrlässig handelt und der Schaden mit gesundem Menschenverstand hätte verhindert werden können. Gleiches gilt für absichtlich herbeigeführte also vorsätzliche Schäden.

Eine gute Haftpflicht schützt auch die Freundschaft

Damit nach Gefälligkeitsschäden nicht die Freundschaft zu Bruch geht, kann man bei vielen Haftpflichtversicherungen diese Schäden mit versichern. Hierbei spielt es dann keine Rolle ob der Schaden leicht oder grob fahrlässig herbeigeführt wurde. Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen bleibt natürlich der Vorsatz, solche Schäden übernimmt nie von eine Versicherung.

Wenn Ihr grade auf der Suche nach einer neuen privaten Haftpflichtversicherung seid, solltet ihr darauf achten das Gefälligkeitsschäden in ausreichender Höhe mitversichert sind. Ein weiterer Blick solltet Ihr auf die Selbstbeteiligung bei diesen Schäden legen, denn viele Tarife haben bei einem Gefälligkeitsschaden eine Selbstbeteiligung von 150 EUR bis 300 EUR. Das muss aber nicht sein, oft gibt es für einen ähnlichen Beitrag auch Tarife die keine Selbstbeteiligung in dem Bereich haben.

Worauf man noch bei einer privaten Haftpflichtversicherung achten solltet findet Ihr hier: Zur Privathaftpflicht.