Die Fahrt ins Risiko?

Die ersten Sonnenstrahlen in diesem Jahr, haben letztes Wochenende wieder viele auf Ihre Drahtesel gelockt. Auch ich war dabei, mit einer kleinen Tour zur Eisdiele. Dort angekommen standen Massen an Fahrrädern und ich wusste gar nicht wo ich meins anschließen konnte. Bei der suche nach einem geeigneten Platz ist mir aufgefallen, wie viele Elektrofahrräder es mittlerweile gibt. Das hat mich dazu bewegt mir mal ein paar Gedanken zu machen, worauf ein Besitzer eines E-Bikes achten sollte. Denn Fahrrad ist nicht gleich E-Bike und E-Bike ist nicht gleich E-Bike. Denn durch die Motorunterstützung gelten nicht alle Elektrodrahtesel als Fahrrad.

Nur Pedelecs gelten rechtlich als Fahrräder, diese Gattung hat einen Motor mit maximal 250 Watt Leistung, der sich ab 25 Km/h automatisch abstellt. Da solch ein Rad als Fahrrad gesehen wird, ist man auch berechtigt den Radweg zu nutzen und es bedarf keiner eigenen Haftpflichtversicherung. Auch unterliegt der Fahrer eines Pedelecs nicht der Helmpflicht.

Über den „einfachen“ Pedelecs sind die S-Pedelecs (schnelle Pedelecs) angesiedelt. Deren Motor leistet mehr als 250 Watt und sie erreichen Geschwindigkeiten bis zu 45 Km/h. Diese Geräte gelten nicht mehr als Fahrrad sondern der Gesetzgeber sieht sie als Kleinkraftrad an, ähnlich eines Mofas oder Rollers. Mit dieser Einstufung bedarf es einige Vorraussetzungen für den Betrieb. So müssen S-Pedelecs Haftpflicht versichert werden und Sie benötigen ein Kennzeichen. Da sie als Kleinkraftrad gelten, unterliegen Sie der Führerscheinpflicht (Mofa). Weiter muss der Fahrer eines S-Pedelecs auch einen Helm tragen und dürfen nur auf Radwegen fahren die für Mofas freigegeben sind.

Worauf solltest du als Besitzer eines Elektrofahrrads achten, damit es nicht zu Problemen kommt.
Einfache Pedelecs sind meist über die Privat Haftpflichtversicherung versichert. Wenn du dir nicht sicher bist, einfach bei deiner Versicherung nachfragen.
S-Pedelecs hingegen unterliegen der Versicherungspflicht, genau wie Mofas und Roller.  Für den Betrieb wird ein Versicherungskennzeichen mit einer Haftpflichtversicherung benötigt. Ein solches Kennzeichen bekommst du beim Versicherungsmakler deines Vertrauens oder aber auch bei mir.
Als Besitzer eines Pedelecs oder S-Pedelecs solltest du die auch Gedanken über einen Schaden und Diebstahlschutz machen. Meist sind die E-Bikes bei Dieben heiß begehrt, oft werden sogar einfach nur Akkus oder Anbauteile gestohlen. Leider ist der Diebstahl von Anbauteilen nicht über den Fahrradbaustein der Hausratversicherung abgedeckt. Die Versicherungen haben sich aber mit aufkommen der E-Bikes Gedanken gemacht und eine Fahrradvollkaskoversicherung entwickelt. Dort sind neben dem Diebstahl des Fahrrads oder Anbauteilen auch eigene Beschädigung mit versichert.
Wer möchte bekommt quasi ein Rundumschutz fürs Fahrrad.

 

 

Bild: Vendite e-bike: 2014 anno record per Germania e Francia – Ciclismo Italia